26.05.2018 07:47 Alter: 144 Tage

Funkwasserzähler - Teil 2

Kategorie: Elektrosmog

 

Unsere Gesundheit und die unserer Kinder ist nicht verhandelbar

Analoger Wasserzähler: Hier muss nach 6 oder 7 Jahren, wenn die Eichperiode abgelaufen ist, nur die Messkartusche (Element oben) ausgewechselt werden. Die Kosten dafür sind minimal.

Scheinargument: Vereinfachung der Verwaltung Per Karte, per Mail, per Eintrag auf der Website ist die Übermitlung des Zählerstandes möglich Mit wenigen Ausnahmen musste in der Vergangenheit kein einziges Haus betreten werden, um einen Zählerstand abzulesen Wenige Schlamper und säumige Zahler rechtertgen keine Dauerbestrahlung aller Bewohner in Dießen. Scheinbegründungen der Gemeinde für den Einbau des funkenden Wasserzählers: Um den Bleigehalt zu reduzieren und Bakterien aus dem Wasser zu holen, dafür ist der Spion nicht konstruiert Im Übrigen ist das Dießener Wasser das Beste in der ganzen Region, wenn man es nicht mit Strahlung kontaminiert, wie das jetzt fächendeckend geschieht

Geht es um Datensammeln und Datenverkauf? Was macht die Gemeinde mit den 35 000 Datenpaketen, die jeder einzelne Zähler in 365 Tagen von unserem individuellem Verbrauch speichert und analysiert? Gerd Landsberg, Hauptgeschäfsführer des Städte- und Gemeindebundes (DStGB) bringt es auf den Punkt: Die Gemeinden verfügten über „wertvolle Datensätze“, die sie nicht mehr kostenlos zur Verfügung stellen, sondern verkaufen sollten Bereits seit vielen Jahren werden mit dem Handel solcher Daten Milliarden Gewinne erzielt.

Weiter>>>>>>