23.06.2017 15:37 Alter: 207 Tage

Die stillschweigende Ausgrenzung von Menschen mit Umwelt-Sensibilitäten

Kategorie: Elektrosmog

 

Pamela reed gibson

dieser artikel befasst sich mit Menschen mit umwelt-Sensibilitäten (uS), die eine stillschweigend ausgegrenzte gruppe unserer technologischen Kultur darstellen, welche einen hohen Preis für unseren industrialisierten lebensstil zahlen muss. Wegen der umweltverschmutzung der meisten unserer öffentlichen räume ist diese Bevölkerungs- gruppe um einen „ort des dazugehörens“ beraubt, der wichtig ist, um persönliche Beziehungen zu pflegen. diese gruppe wird von gesundheitsdiensten ausgegrenzt und in die Kategorie von psychisch Kranken abgeschoben, da unsere gegenwärtigen gesundheitsparadigmen inadäquat sind, um gesundheitliche Probleme, verursacht durch den toxisch-industriellen lebensstil, festzulegen und zu kategorisieren. das Problem wird innerhalb kapitalisti- scher Sachzwänge diskutiert und mit Beispielen von Menschen mit umweltbedingten Krankheiten belegt, die als psychisch Kranke diagnostiziert werden (eine art Kolonisierung). Wenn diese Menschen die gängigen gesund- heitsdienste versuchen in anspruch zu nehmen, fehlen dort das Wissen und die Expertise über toxisch induzierte Krankheiten. Schlüsselwörter: Umwelt-Sensibilitäten (US), Multiple chemische Sensibilität, Elektrohypersensibilität (EHS), Chemische Intoleranz, Chemische Sensibilität (CS), Chemische Hypersensibilität

Keywords: environmental sensitivity, multiple chemical sensitivity, electrohypersensitivity, chemical intolerance, chemical sensitivity, chemical hypersensitivity

weiter mit PDF