In den letzten Jahren hat mit zunehmender Beschleunigung die Umweltbelastung mit Elektro-Smog extrem zugenommen.

Menschen funktionieren als „elektro-chemische“ Organismen in unterschiedlicher Art und Weise auf diese Störfelder.

Es gibt mittlerweile ca. 6% Elektrosensible (ca. 5 Mio. Menschen in der BRD), wobei die Anzahl elektroempfindlicher Personen mittlerweile nach Erfahrungen aus Schweden und unseren Erfahrungen bei mindestens 20 – 30 % der Bevölkerung liegen. Tendenz steigend.

Es ist also dringend notwendig, wenigstens in Häusern, Wohnungen, Büros und Krankenhäusern dafür zu sorgen, diese Belastung bestmöglich zu reduzieren.

Technisch gesehen ist das kein Problem. Bei der Konstruktion von elektrischen Geräten und Anlagen darauf zu achten, Elektrosmog zu vermeiden. Bestehende Anlagen und Geräte lassen sich oft mit geringem Aufwand abschirmen.

 

Nachstehend ein Überblick von